Die Welle

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

24 Zitat(e):


  • "Das ist doch nur 'ne Gaspistole." - PENG!!! - "Jaaa. Nimmst Du mich jetzt ernst? Denkst Du, ich weiss' nicht, dass Du mich immer verarschst hast? WIE IHR MICH VERARSCHT HABT!" thx Mickey
  • "Den Schülern sollen die Vorzüge der Demokratie nahe gebracht werden. Wie man Molotowcocktails mischt, gehört allenfalls in den Chemieunterricht." thx Mickey
  • "Kennt Ihr die Geschichte von den sechs Wanderern? Mein Vater hat mir erzählt, dass hier, wo die großen Seen zusammenkommen, immer noch ein halbes Dutzend ungeborgener Wasserleichen schwimmen. Immer wieder werden die von Tauchern gesehen und für frisch Verunglückte gehalten, bis man sieht, dass die Klamotten aus den Achtzigern tragen. Die meisten sind Selbstmörder. Aber das krasseste ist, dass die von der Strömung immer wieder an die selbe Stelle gespült werden, wo sie damals ins Wasser gegangen sind, als würden sie um Vergebung bitten oder nach dem Rechten schauen. Deshalb werden sie von den Fischern die sechs Wanderer genannt." thx Mickey
  • "Renn' um dein Leben oder ich blas' dir das Hirn weg!" thx Mickey
  • "Schätzelein. Ich danke dir für das Blumengestrüpp. Macht was her, wenn ich in der Kiste liege im goldenen Apostel. Nicht wahr? Weisst Du Bescheid." thx Mickey
  • Anke Wenger: "Ich glaub's nicht! Ich fass' es nicht! Und Du hast sie erst auf diesen Trip gebracht!"
    Rainer Wenger: "Ich hab' ihnen aber nicht gesagt, dass sie ihren Gegner in die Fresse hauen sollen."
    Anke: "Nein. Das hast Du natürlich nicht gesagt."
    Rainer: "Ja was willst Du mir denn erzählen?"
    Anke: "Du geniesst es doch, wie sie dich vergöttern, wie sie dir in deinen Unterrichtsstunden an den Lippen hängen. Das ganze ist doch nur noch dein Ego-Ding. Merkst Du das überhaupt noch?"
    Rainer: "Was willst Du mir erzählen? Dass dir das nicht gefallen würde, weil Du bist Lehrer? Mach' dir doch nichts vor."
    Anke: "Darum geht's doch garnicht. Die Schüler sehen in dir ein Vorbild und Du manipulierst sie für deine Zwecke!"
    Rainer: "Weisst Du, was ich glaube? Dass Du, verdammt nochmal eifersüchtig bist, weil die Schüler in dir kein Vorbild sehen, trotz deines Einser-Diploms. Ja, jetzt zeigt dir mal der Schmalspurpädagoge, wo es langgeht."
    Anke: "Schmalspurpädagoge. Das ist also das Problem."
    Rainer: "Ja. Das ist das Problem. Ich weiss doch, wie ihr über mich redet. Abi auf dem zweiten Bildungsweg. Sport und Politikwissenschaft. Was ist das schon?"
    Anke: "Ich hätte nicht gedacht, dass das so tief sitzt."
    Rainer: "Ja. Du hättest nicht gedacht, dass das so tief sitzt. Jedenfalls muss ich nicht jeden Montagmorgen Baldrian nehmen, weil ich verschissene Angst vor der Schule hab'."
    Anke geht gekränkt und beleidigt weg.
    Rainer: "Anke. Warte. Ich hab's nicht so gemeint."
    Anke: "Du hast es gesagt und Du hast es gemeint. Du hast dich in den letzten Tagen zu einem solchen Arschloch entwickelt! Lass' mich bloß in Ruhe!" thx Mickey
  • Dennis (spricht auf Karos Mailbox): "Karo. Bitte melde dich, wenn Du die Nachricht hörst. Hier herrscht das totale Chaos."
    Dennis geht zu den anderen zurück: "Mailbox!"
    Lisa: "Sag' ich doch."
    Dennis: "Aber sie weiss doch, dass wir heute üben wollen."
    Ferdi: "Die ist bestimmt angepisst, weil wir heute nicht für ihren Vorschlag 'Die Veränderer' gestimmt haben."
    Stotternder Schüler: "Aaa..lll..so, ich...habb..kkeine...Lust..auf unsere Prrr...Prinzessin zu warten."
    Anderer Schüler: "Also ich geh' jetzt auch."
    Lisa: "Jetzt wartet doch mal."
    Dennis: "Also, wenn Ihr jetzt geht, dann können wir das ganze gleich vergessen! Wollt Ihr das? Ich weiss, dass wir hier was auf die Beine stellen können. Ein gutes Stück, das nicht nur unterhält, sondern auch eine Aussage hat."
    Stotternder Schüler: "Aaa...bbber ohne Kkkaro geht es nicht."
    Dennis: "Ihr wolltet doch, dass sie die Rolle spielt! Ich war von Anfang an gegen diese bekloppte Abstimmung!"
    Getuschel und Diskussionen in der Menge.
    Dennis: "KANN ICH JETZT MAL KURZ RUHE HABEN!"
    Alle werden still und sagen nichts mehr.
    Dennis: "Jetzt lasst uns das einmal so machen, wie ich das will! Nur ein einziges Mal! Maja, das ist jetzt deine Chance. Du spielst die Claire Zachanassian."
    Maja (erfreut): "Cool!"
    Dennis: "Lisa, Du übernimmst Majas Part."
    Lisa (überrascht): "Ich?"
    Dennis: "Ja. Den Text kannst Du eh. Jetzt trau' dich mal. Und Ferdi, Du hältst dich bitte an den Text und machst daraus keine Comedy-Nummer, ja!"
    Ferdi: "Yes Sir! Eye eye Sir!" thx Mickey
  • Dennis: "Also, wir können uns ja alle vorstellen, wer für diesen Dreck verantwortlich ist."
    Marco: "Wir haben keine Beweise."
    Lisa: "Marco bitte!"
    Dennis: "Marco! Du willst doch auch, dass es mit der Welle weitergeht, oder?"
    Marco: "Ja, ich red' mit ihr. Aber nach dem Spiel. Ok?"
    Bomber: "Was machen wir mit den ganzen Zetteln?"
    Dennis: "Vernichten." thx Mickey
  • Dennis: "Jetzt frag' ich dich: Gegen was soll man heutzutage noch rebellieren? Es hat eh alles keinen Sinn mehr. Jeder denkt nur noch an sein eigenes Vergnügen. Was unserer Generation fehlt ist ein gemeinsames Ziel, etwas, was uns zusammenschweisst."
    Anderer Schüler: "Ja, aber das ist der Zeitgeist. Guck' dich doch mal um. Die meistgegoogelte Person im Internet ist wer? Paris fuck'in Hilton."
    Dennis: "Scheisse!"
    Anderer Schüler: "Echt! Ohne Scheiss!" thx Mickey
  • Jens: "Wo habt Ihr Euch eingetragen?"
    Marco: "Eingetragen?"
    Jens: "Für die Projektwoche."
    Karo: "Hängen die Listen schon aus?"
    Jens: "Ja."
    Karo: "Ich wollt' Autokratie machen."
    Jens: "Cool. Da bin ich auch."
    Marco: "Ich muss jetzt los. Trägst Du mich auch mit ein?"
    Karo: "Wo denn?"
    Marco: "Na, wo Du auch bist." thx Mickey
  • Lisa: "Dennis meinte, ich war sogar richtig gut."
    Karo: "Maja spielt also jetzt meine Rolle?"
    Lisa: "Ja. Das war jetzt mal 'nen Versuch. Warum bist Du denn nicht gekommen?"
    Karo: "Mir ging's halt nicht gut. Und Ferdi hält sich plötzlich an den Text?"
    Lisa: "Ja. Dennis hat mal so richtig durchgegriffen."
    Karo: "Habt Ihr Euch jetzt gegen mich verschworen mit Euren weissen Hemden?"
    Lisa: "So'n Quatsch!"
    Karo: "Aber jetzt, wo ich nicht mehr dabei bin, läuft's auf einmal."
    Lisa: "Karo, Du bist doch nur sauer, weil wir heute morgen nicht dein Vorschlag genommen haben."
    Karo: "Was? Spinnst Du jetzt oder was?"
    Lisa: "Merkst Du nicht, wie Du allen mit deiner bestimmenden Art auf die Nerven gehst? Hast Du dich mal gefragt, ob Marco dir überhaupt nach Spanien hinterherziehen will?"
    Karo: "Wie kommst Du denn darauf?"
    Lisa: "Weil er es mir erzählt hat."
    Karo: "Ach. Das hat er dir erzählt? Sonst noch was? Wie oft wir Sex haben?"
    Lisa: "Du bist so Scheisse!"
    Karo: "Ich bin Scheisse, ja! Ich möchte dich mal erleben, wenn ich mit deinem Freund über Eure Beziehungsprobleme rede."
    Lisa: "Ich habe keine Beziehungsprobleme, weil ich keine Beziehung habe. Und einen Freund auch nicht, falls Du das noch nicht mitbekommen hast. Aber es geht ja sowieso immer nur um dich! Weisst Du was? Maja war sogar heute viel besser, als Du. Aber dir geht es ja nicht um die Rolle. Du bist doch nur so angepisst, weil es seit der Welle nicht mehr nach deiner Nase geht! Ist'n scheiss Gefühl, oder? Gewöhn' dich dran!" thx Mickey
  • Lisa: "Jetzt mach' dir nicht soviele Gedanken. Sie hätte doch mitkommen können."
    Marcos Handy klingelt, weil Karo anruft.
    Marco: "Wenn man vom Teufel spricht.."
    Lisa: "Jetzt geh' nicht ran. Du machst dich total uninteressant, wenn Du ständig verfügbar bist. Glaub' mir. Ich bin ein Mädchen. Ich weiss, wie wir ticken." thx Mickey
  • Marco: "Was hast Du eigentlich gegen die Welle?"
    Karo: "Mensch Marco! Mach' doch mal die Augen auf! Die Welle entwickelt sich zu einer echt komischen Sache."
    Marco: "Du steigerst dich da in was rein."
    Karo: "Dann sieh' dir mal das an. Allein schon, wie die Seite aussieht."
    Marco: "Die hat Timm gemacht. Der schießt gerne mal über's Ziel hinaus."
    Karo: "Lies' mal das hier....Gestern hat ein Typ zu mir gesagt, wenn ich nicht der Welle beitrete, verliere ich alle meine Freunde. Bald gehören sowieso alle zur Welle. Ich sagte, ich werde es mir überlegen. Daraufhin sagte der Typ voll aggressiv, wenn es dann mal nicht zu spät ist.....Zu spät für was? Hier werden Schüler unter Druck gesetzt!"
    Marco: "Der Eintrag ist aber anonym gepostet. Das ist bestimmt ein Fake."
    Karo: "Heute wollte Leon einen aus der Sechsten nicht in die Schule lassen, weil er euren bekloppten Welle-Gruß nicht machen wollte."
    Marco: "Tut mir Leid, aber dein Bruder war schon immer bescheuert."
    Karo: "Aber nicht so. Und ich werde doch auch wie eine Aussetzige behandelt, weil ich kein weisses Hemd trage."
    Marco: "Warum trägst Du denn kein weisses Hemd?"
    Karo: "Ganz einfach. Weil ich nicht will."
    Marco: "Ich will aber. Die Welle bedeutet mir nämlich was."
    Karo: "Und was?"
    Marco: "Gemeinschaft. Du kennst das. Du hast eine heile Familie. Ich nicht." thx Mickey
  • Tim: "Herr Wenger."
    Wenger: "Tim. Was machst Du denn hier?"
    Tim: "Ich muss Sie beschützen. Ich will Ihr Leibwächter sein."
    Wenger: "Was soll ich denn mit 'nem Leibwächter? Tim, geh' nach Hause."
    Tim: "Was soll ich denn da? Da interessiert sich sowieso keiner für mich."
    Wenger: "Also, wenn Du Probleme hast, kannst Du gerne zu mir kommen. Aber ich brauche kein Leibwächter." thx Mickey
  • Timm: "Also das war heute echt interessant. Herr Wenger hat uns beigebracht, wie man gerade sitzt. Wir sollen jetzt auch immer aufstehen, wenn wir was sagen. Das ist gut für die Durchblutung. Und unsere Antworten sollen immer kurz und knapp sein."
    Timms Vater: "Sehr schön. Und warum hältst Du dich nicht daran?" thx Mickey
  • Wenger kommt ins Klassenzimmer und knallt die Zeitung auf den Tisch, aus welcher er erfahren hat, dass seine Schüler ein großes Welle-Logo an das Rathaus gesprüht haben.
    "Keine Ahnung, wer das war! Ich will auch garnicht wissen, wie Ihr da hochgekommen seit. Aber das war lebensgefährlich! Ich hab' früher auch Scheisse gebaut. Das könnt Ihr mir glauben. Aber bei sowas hört der Spaß auf! Ist das klar!?"
    "Ja, Herr Wenger."
    "Ich will, dass Ihr jetzt alle einen Aufsatz schreibt, welche Erfahrungen Ihr mit der Welle gemacht habt, und Eure Aufsätze am Ende der Stunde hier bei mir auf den Tisch legt. Na los! Anfangen!"
    Tim geht am Ende der Stunde zu Wenger.
    "Herr Wenger, ich weiss, wer das Grafitti am Rathaus gemacht hat."
    "Tim! Hab' ich dich aufgefordert, mir den Verantwortlichen zu nennen? Ich will garnicht wissen, wer es war. Denn wenn ich das wüsste, müsste ich zur Schulleitung gehen und die Polizei informieren. Zufälligerweise ist das nämlich Sachbeschädigung. Ich hoffe, die Woche hat dir gezeigt, dass man besser zusammenhalten sollte. Gerade Du solltest das berücksichtigen und nicht immer auf Einzelkämpfer machen." thx Mickey
  • Wenger zu zwei anderen Lehrern, die im Lehrerzimmer am Fenster stehen:
    "Jaja. Und immer schön aufpassen, dass die Kiddys nicht auf dem Schulhof rauchen. Hehe!" thx Mickey
  • Wenger: "Autokratie? Ich dachte, das war klar, dass ich den Anarchie-Kurs mache."
    Rektorin: "Der Dieter Wieland hat mir gerade sein Konzept vorgelegt. Er hat die Woche perfekt ausgearbeitet."
    Wenger: "Ich hätte mich jetzt am Wochenende drangesetzt."
    Rektorin: "Tja. Bisschen spät."
    Wenger: "Wieland. Wieland hat überhaupt keine Ahnung von der Materie. Ich hab' in Berlin studiert. Ich hab' fünf Jahre im besetzten Haus gelebt. Erster Mai, immer dabei. Wer ist also besser geeignet, als ich?"
    Rektorin: "Wenn Ihnen soviel daran liegt, dann können Sie ja Herr Wieland fragen, ob er mit Ihnen tauscht."
    Wenger: "Können Sie vielleicht mit Wieland reden?"
    Rektorin: "Regeln Sie das unter sich." thx Mickey
  • Wenger: "Gibt das hier was umsonst? Ehrlich gesagt, wundert es mich, dass sich soviele für das Thema Autokratie interessieren. Ich hätte ja an Eurer Stelle lieber Anarchie genommen."
    Bomber: "Beim ollen Wieland?"
    Wenger: "Das hast Du gesagt. Also gut. Autokratie, was ist das?...Na kommt. Ihr habt Euch das Thema ausgesucht. Irgendwas müsst Ihr Euch doch davon versprochen haben."
    Kevin: "Na, kein Stress hoffentlich."
    Wenger: "Jens, was versteht man unter einer Autokratie?"
    Jens: "Eine Monarchie vielleicht?"
    Wenger: "Nicht unbedingt. Ferdi?"
    Ferdi: "Das sind Autorennen in Kratern."
    Wenger: "Das war aber jetzt ein ganz Sparsamer. Lisa, Du enttäuscht mich nicht."
    Lisa: "Eine Diktatur vielleicht?"
    Wenger: "Unter anderem ja. Karo?"
    Karo: "Ich glaube, Autokratie ist, wenn ein Einzelner oder eine Gruppe über die Masse herrscht."
    Wenger: "Genau. Autokratie leitet sich aus dem Griechischen ab, von Auto/Selbst und Kratier/Herrschen/Macht und bedeutet Selbstherrschaft. In einer Autokratie hat ein Einzelner oder eine Gruppe, die die Regierung stellt, soviel Macht, dass sie die Gesetze ändern können, wie sie es wollen. Habt Ihr Beispiele für solche Systeme?....Na kommt? Irgendeine Diktatur wird Euch doch einfallen."
    Sinan: "Drittes Reich."
    Bomber: "Oh ne, nicht schon wieder!"
    Wenger: "Also, ich hab' mir das Thema auch nicht ausgesucht. Aber wir müssen die Woche hier irgendwie rumkriegen. Ich hab' Euch ein paar Zettel ausgedruckt."
    Bomber: "Nicht schon wieder das ganze Thema durchkauen!"
    Mona: "Oh man, das ist aber ein wichtiges Thema!"
    Bomber: "Nazi-Deutschland war Scheisse. Langsam hab' ich es auch kapiert."
    Kevin: "Genau! Scheiss' Nazis!"
    Bomber: "Wir können uns doch nicht für was schuldig fühlen, was wir garnicht getan haben."
    Mona: "Es geht doch nicht um Schuld. Es geht darum, dass wir mit unserer Geschichte eine bestimmte Verantwortung haben."
    Bomber: "Hier kann sowas eh nicht mehr passieren."
    Mona: "Ach ja? Und die Neo-Nazis?"
    Jens: "Ja aber ich meine, Verantwortung, das weiss doch jeder."
    Wenger: "Was weiss jeder?"
    Jens: "Naja, vielleicht so ein paar bekloppte Ossies nicht."
    Dennis: "Was soll das denn jetzt heissen? Ich komm' auch aus dem Osten!"
    Jens: "Du weisst doch, was ich meine..hier..Glatzen. Rainer, können wir bitte was anderes machen?"
    Wenger: "Was denn?"
    Jens: "Lass' uns über die Bush-Regierung sprechen."
    Wenger: "Aber Moment mal. Ich finde das gerade interessant. Ihr seid also der Meinung, dass die Diktatur in Deutschland nicht mehr möglich wäre."
    Jens: "Auf keinen Fall. Dafür sind wir zu aufgeklärt."
    Wenger: "Marco, was meinst Du?"
    Marco: "Keine Ahnung."
    Wenger (denkt kurz nach und blickt seine Schüler an): "Gut. Wir machen zehn Minuten Pause." thx Mickey
  • Wenger: "Ihr seid also der Meinung, dass eine Diktatur in Deutschland nicht mehr möglich wäre."
    "Auf keinen Fall. Dafür sind wir zu aufgeklärt."
    Wenger: "Marco, was meinst Du?"
    Marco: "Keine Ahnung." thx Mickey
  • Wenger: "Lisa, welche sozialen Strukturen begünstigen denn die Entstehung einer Diktatur?"
    Lisa (wirkt nervös): "Also...welche sozialen Strukturen notwendig sind?...also...ähm...wenn es zuviel Ungerechtigkeit gibt (Zwischenruf: "Etwas lauter bitte! Danke!")...wenn es zuviel Ungerechtigkeit gibt...und...ähm...die Leute halt auch nicht wissen..."
    Der Schüler hinter ihr stört und ärgert seine Tischnachbarin.
    Wenger: "Hör' auf damit! Was soll das?.....Lisa, setzt dich nochmal hin und überleg' dir deine Antwort. Und zwar knapp. Ich weiss, Du kannst das. Versuch's nochmal."
    Lisa steht wieder auf: "Hohe Arbeitslosigkeit und soziale Ungerechtigkeit."
    Wenger: "Na also. Es geht doch." thx Mickey
  • Wenger: "Macht durch Gemeinschaft. Ihr habt Euch sicherlich gefragt, warum ich Euch umgesetzt habe. Ich würde gerne die alten Cliquen aufbrechen. Ihr alle habt Cliquen und Freunde, mit denen Ihr zusammen seid. Das ist auch wichtig. Allein kommt man nicht durch's Leben. Aber gemeinsam können wir noch viel stärker sein. Hat jemand eine Ahnung, welchem System diese Sitzordnung unterliegt?...Karo, was meinst Du? Warum sitzt Du nicht mehr neben Marco?"
    Karo: "Vielleicht, weil ich und Marco uns ablenken?"
    Wenger: "Ja? Tut Ihr das? Wieland erzieht da unten seine Schüler zu Einzelkämpfern und glaubt, dass sie dadurch bessere Noten haben. Ihr kennt das ja. Niemand darf abschreiben, Konkurrenzdenken. Ich glaube, dadurch entsteht eine Ellenbogengesellschaft."
    Ferdi: "Heisst das jetzt, wir dürfen alle abschreiben, oder was?"
    Wenger: "Wenn Ihr am Ende dadurch bessere Noten habt, dann ja. Deswegen habe ich auch einen Schüler mit einer guten Note neben einen mit einer schlechten Note gesetzt. Ich möchte, dass Ihr Euch gegenseitig helft."
    Mona: "Das ist doch totaler Schwachsinn!"
    Wenger: "Mona?"
    Mona: "Unglaublich!"
    Wenger: "Mona, stehst Du bitte auf?"
    Mona (steht auf): "Ich kann nicht glauben, dass Sie uns so bloßstellen. Alle schlechten Schüler sitzen jetzt hier, wie auf so 'nem Präsentierteller."
    Wenger: "Mona, ich hab' nie von schlechten Schülern gesprochen, sondern nur von schlechten Noten. Für mich gibt es keine schlechten Schüler. Du bist zum Beispiel sehr gut in meinem Unterricht, hast aber in Mathe 'ne Schwäche. Lisa ist in Mathe 'ne glatte Eins. Ihr könntet Euch helfen. Wenn Ihr Euch gegenseitig helft, könnte unser Kurs viel besser dastehen, zumindestens besser, als der Anarchie-Kurs unter uns. Ich weiss, das klingt vielleicht alles ein bißchen ungewohnt. Aber warum sollen wir nicht mal was Neues ausprobieren?" thx Mickey
  • Wenger: "Marco, was machst Du denn hier?"
    Marco: "Ich hab' Scheisse gebaut."
    Wenger: "Was ist denn los?"
    Marco: "Ich..ich hab' Karo geschlagen."
    Wenger: "Du hast was?"
    Marco: "Ich hab' Karo geschlagen."
    Wenger: "Warum?"
    Marco: "Ich weiss auch nicht. Wir haben uns gestritten und...Diese ganze Scheisse hat mich verändert. Diese Pseudo-Disziplin, das ist alles Fascho-Scheiss. Du musst das abbrechen! Rainer!"
    Wenger: "Ich werd' mir was überlegen."
    Marco: "Du musst das abbrechen! Sofort!"
    Wenger: "Sag' Du mir nicht, was ich tun soll!" thx Mickey
  • Wenger: "WAS MACHEN WIR MIT DEM VERRÄTER? WAS SOLLEN WIR MIT IHM MACHEN?"
    Rufe aus der Menge: "RAUSSCHMEISSEN! REISST IHM DAS HEMD VOM LEIB!"
    Wenger: "Bomber! Sag' Du mal was! Was sollen wir mit ihm machen? Du hast ihn doch auch hier hochgebracht!"
    Bomber: "Ja klar, weil Sie es gesagt haben."
    Wenger: "Ach. Weil ich es gesagt habe. Und? Würdest Du ihn auch töten, wenn ich es dir sage? Wir können ihn ja aufhängen oder wir enthaupten ihn! Oder vielleicht foltern wir ihn, dass er sich zu unseren Regeln bekennt! Sowas macht man nämlich in einer Diktatur!....Habt Ihr gerade gemerkt, was hier passiert ist? Erinnert Ihr Euch noch daran, welche Frage letzte Woche im Raum stand? Ob sowas wie eine Diktatur bei uns noch möglich ist? Das war genau das. Faschismus. Wir alle haben uns für was besseres gehalten. Besser als alle anderen. Und was noch viel schlimmer ist. Wir haben alle, die nicht unserer Meinung waren, aus unserer Gemeinschaft verstossen. Wir haben sie verletzt. Und ich will nicht wissen, wozu wir noch fähig gewesen wären. Ich muss mich bei Euch entschuldigen. Wir sind zu weit gegangen. Ich bin zu weit gegangen. Die Sache ist hier zu Ende."
    Dennis: "Und was heisst das jetzt? Für die Welle!"
    Wenger: "Dass es vorbei ist."
    Dennis: "Einfach so?"
    Wenger: "Ja. Einfach so."
    Tim: "Nein! Das ist nicht vorbei!"
    Wenger: "Doch Tim. Es ist vorbei."
    Dennis: "Aber nicht alles an der Welle ist schlecht! Wir haben es doch alle gespürt! Wir haben vielleicht Fehler gemacht, aber die können wir korrigieren!"
    Wenger: "Nein Dennis! Sowas kann man nicht korrigieren! Ich möchte jetzt, dass Ihr alle nach Hause geht. Es gibt sicherlich genug, worüber Ihr nachdenken müsst." thx Mickey


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden